Programm         Hotels          Ausflugsziele

Distriktkonferenz 2019


Liebe Freundinnen und Freunde der Rotary, Rotaract und Interact Clubs des Distriktes 1930,

2019 lädt Sie Ullrich Flechsenhar nach Freiburg ein. Details dazu gibt es hier auf unserer Distriktkonferenz-Website.

Altstadt-Freiburg Bildnachweis: istockphoto bluejayphoto

Liebe rotarische Freundinnen, liebe rotarische Freunde,

„Freundschaft – das ist wie Heimat“ – dieser Aphorismus von Kurt Tucholsky umschreibt sehr prägnant unser rotarisches Selbstverständnis, das ich anlässlich meines Besuchs bei Ihnen und Ihrem Club vor Ort feststellen konnte. Auch meine Einladung zu unserer

Distriktkonferenz
am 17. & 18. Mai 2019
in Freiburg

wurde von Ihnen positiv aufgenommen, in Ihren Kalendern und Smart phones vermerkt und vielköpfige Präsenz versprochen.

Nun nähern wir uns mit großen Schritten dieser Konferenz unseres Distrikts 1930 und ich möchte Sie alle, PräsidentInnen, Clubamtsträger und rotarische Freundinnen und Freunde abermals sehr herzlich nach Freiburg einladen. Wir haben für Sie ein interessantes Programm geplant, und ich bin sicher, dass Sie und Ihre Begleitung eine intellektuell und kulturell erbauliche Zeit in Freiburg verbringen werden. Allerdings ist jede rotarische Zusammenkunft immer nur so gut wie ihre Teile, nämlich die Bereitschaft der Delegierten aus den 64 Clubs des Distrikts aktiv und interessiert an den demokratischen Grundpfeilern rotarischer Verfasstheit mitzuwirken, so dass Sie unseren Distrikt auch in den folgenden Jahren kompetent, basisnah, umsichtig und den rotarischen Werten verpflichtet führen mögen. Daher freue ich mich, Sie möglichst zahlreich (sic!)  in Freiburg wieder zu sehen und verbleibe mit meinen besten Wünschen für 2019  

Ihr
Ullrich H. Flechsenhar
District Governor 2018-19
Distrikt 1930  


Bildquelle: Hotel Colombi

Programm

Geistliches Konzert
am Freitag, den 17. Mai 2019, 17:30 Uhr
im Freiburger Münster

    1. Gregorianischer Introitus  „Cantate Domino canticum novum“
    2. Begrüßung – Governor Ullrich Flechsenhar
    3. Johannes Ockeghem: Missa super „Au travail suis“ – Kyrie (ca. 1425-1495)
    4. Gregor Aichinger: Regina coeli (1564-1628)
    5. Orgel (→ Jörg Josef Schwab ?) 5–7 min.
    6. Josef Rheinberger Abendlied: „Bleib bei uns“ op. 69/3 (1839-1901)
    7. Gabriel Fauré: Cantique de Jean Racine op. 11 (1845-1924)
    8. Charles Villiers Stanford: Ye Choirs of New Jerusalem (1852-1924)

Galaabend am Freitag, den 17. Mai 2019

  • Hotel COLOMBI in Freiburg, Freiburg im Breisgau am 17.05.19

  • 17:30 Uhr Chor- und Orgelkonzert im Münster (Ltg. Prof. Boris Böhmann – Jörg Schwab, Münsterorganist) – Einlass 17:15 Uhr – der Eintritt zum Konzert ist frei.

  • 18:30 Uhr Aperitif im Hotel „Colombi“

  • 19:00 Uhr Festliches Abendessen im Hotel „Colombi“ (mit Programm)

  • Der Ticketpreis umfasst den Aperitif und ein 3-Gang-Menü.
    Getränke bezahlen die Gäste nach Verbrauch direkt vor Ort.


Freiburg-Historisches-Kaufhaus

Distriktkonferenz am Samstag, den 18. Mai 2019

  • Historisches Kaufhaus Freiburg, Freiburg im Breisgau am 18.05.19

  • 08:00 Uhr Registrierung

  • 09:00 Uhr Distriktkonferenz Teil1: Eröffnung durch Governor
    Ullrich H. Flechsenhar

  • 09:30 Uhr Begrüßungsansprache des Freiburger Oberbürgermeisters
    Martin Horn

  • 09:40 Uhr Grußwort im Namen der Rotary Clubs der Region 3
    Heike Langer (RC Elzach-Waldkirch)

  • 09:50 Uhr Grußwort von Rotaract

  • 10:00 Uhr Keynote Speaker
    Prof. Dr. Lars Feld
    anschl. kurze Diskussion

  • 11:45 Uhr Vorstellung des Marktplatzes der Projekte

  • 12:00 Uhr Mittagspause mit Projektbesichtigung Marktplatz der Projekte

  • 13:15 Uhr Keynote Speaker
    Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff
    anschl. kurze Diskussion

  • 13:45 Uhr Runder Tisch zum Thema
    „Zivilgesellschaft im Umbruch – welche Aufgaben kann Rotary dabei übernehmen?“

  • 14:30 Uhr Kaffeepause

  • 14:45 Uhr Distriktkonferenz Teil 2:
    Distriktversammlung mit Diskussion und Bekanntgabe der Gewinner des Marktplatzes der Projekte

  • 15:00 Uhr Bericht des District Governor
    DG Ullrich H. Flechsenhar

  • 15:10 Uhr Vorstellung des Governor Designate Gerhard Wischmann und dessen Nominierung
    DGND G. Wischmann
    DG Flechsenhar

  • 15:20 Uhr Jahresbericht des Foundation-Beauftragten für das Jahr 2017/18, über den aktuellen Stand der DDF-Mittel, und über das DDF-Budget für 2019/20
    DRFCC Uwe Sackmann

  • 15:30 Uhr Genehmigung des Jahresabschlusses und des Berichts über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Distrikts für das Vorjahr 2017/2018
    15:40 Uhr Beratung des Budgets des nächsten rotarischen Jahres 2019/20 und Zustimmung zu diesem Budget
    Schatzmeister Thorsten Schmitz

  • 15:50 Uhr Entlastung des Governors 2017/2018 Wilfried Gehart und des Schatzmeisters 2017/2018 Thomas Keller
    Plenum
    DG Flechsenhar
    Wahl des Rechnungsprüfers für das laufende rotarische Jahr 2018/2019
    Schatzmeister Thorsten Schmitz

  • 16:00 Uhr Beschluss über die Änderung des Distrikt-Organisationsplans
    DG Flechsenhar
    PDG Wilfried Gehart

  • 16:10 Uhr Vorstellung neuer Assistant District Governors
    DGE Jan Mittelstaedt

  • 16:15 Uhr Ehrungen und Amtsübergabe 
    DG Flechsenhar

  • 16:25 Uhr Darlegung der Ziele des nächsten rotarischen Jahres durch den District Governor Elect
    DGE Jan Mittelstaedt 

  • 16:30 Uhr Ende der Veranstaltung
    DG Flechsenhar


Bitte beachten Sie, dass Sie die Tickets für beide Tage separat buchen können. Möchten Sie am Freitag und am Samstag dabei sein, buchen Sie bitte jeweils ein Ticket.


Eberhard Schockenhoff

Vita

Prof. Dr. Eberhard Schockenhoff

Geburtsjahr:

1953

Beruflicher Werdegang:

1972-1979 Studium der Theologie in Tübingen und Rom

1978 Priesterweihe in Rom

1979 Lizenziat in Moraltheologie (bei Klaus Demmer)

1979-1982 Praktische Seelsorgertätigkeit als Vikar in Ellwangen und Stuttgart, anschließend Repetent im Wilhelmstift in Tübingen

1986 Promotion zum Dr. theol. (bei Alfons Auer)

1986-1989 Assistent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen (bei Walter Kasper)

1989 Habilitation

1990-1994 Professor für Moraltheologie an der Universität Regensburg

seit 1994 Professor für Moraltheologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1992-2004 Geistlicher Assistent der Katholischen Ärztearbeit Deutschlands

1995-2005 Mitglied der ökumenischen Dialogkommission „On Church Unity“ zwischen dem Lutherischen Weltbund und der Römisch-Katholischen Kirche

seit 2001 Geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift für Medizinische Ethik

2001-2008 Mitglied im Nationalen Ethikrat, 2005-2008 stellvertretender Vorsitzender im Nationalen Ethikrat

2008-2016 Mitglied im Deutschen Ethikrat, 2008-2012 stellvertretender Vorsitzender

2009 ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

2010 Mitglied in der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste

seit 2011 Mitglied im Diözesanrat der Erzdiözese Freiburg

seit 2014 Präfekt der Universitätskirche Freiburg

seit 9/2016 Präsident des KAAD, Bonn

Ausgewählte Publikationen:

Monographien:

Naturrecht und Menschenwürde. Universale Ethik in einer geschichtlichen Welt, Mainz 1996.

Bevölkerungspolitik und Familienplanung in der Dritten Welt. Eine ethische Perspektive, Hamburg 1996.

Zur Lüge verdammt? Politik, Medien, Justiz, Wissenschaft und die Ethik der Wahrheit, Freiburg i. Br. 2000.

Krankheit – Gesundheit – Heilung. Wege zum Heil aus biblischer Sicht, Regensburg 2001.

Wie gewiss ist das Gewissen? Eine ethische Orientierung, Freiburg i.Br. 2003.

Grundlegung der Ethik. Ein theologischer Entwurf, Freiburg i. Br. 2007.

Theologie der Freiheit, Freiburg i. Br. 2007.

Ethik des Lebens. Grundlagen und neue Herausforderungen, Freiburg i. Br. 2009.

Chancen zur Versöhnung? Die Kirche und die wiederverheirateten Geschiedenen, Freiburg i. Br. 2011

Forschungsschwerpunkte:

Geschichte der frühchristlichen Ethik

Begründungsfragen der Ethik

Bioethik und medizinische Ethik


Martin Horn

Vita

Seit 07/2018

Oberbürgermeister der Stadt  Freiburg im Breisgau

01/2015 – 06/2018

Europa- und Entwicklungskoordinator, Hauptamt der Stadt Sindelfingen
Leiter der Geschäftsstelle des Netzwerkes Eurotowns
Fokus Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Menschenrechte im Kongress des Europarates
Kommunaler Projektleiter für ein stadtplanerisches Großprojekt in Nordafrika

seit 09/2014

Freiberuflicher Dozent, Evang. Hochschule Ludwigsburg
Einführung ins politische System der kommunalen, nationalen und europäischen Ebene
Politische Dimension Sozialer Arbeit
Fokus auf Inklusion, Partizipation und soziale Gerechtigkeit

09/2011 – 01/2015

Bildungspolitischer Referent für das Diakonische Werk
Freiwilligenbegleitung in Baden-Württemberg und Bremen
Seminare zu bildungspolitischen Themen
Besuche/Beratung von sozialen Einrichtungen mit FSJler/innen

07/2007 – 09/2009

Kinder- und Jugendreferent für zwei evang. Kirchengemeinden
Angebote für Kinder und Jugendliche
Beratung von Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen
Organisation von Freizeiten in Skandinavien

Berufsausbildung/Studium

02/2013 – 09/2014

European and World Politics, Hochschule Bremen

Schwerpunkte im Bereich Umwelt- und Sozialpolitik
Fokus auf internationalen Organisationen
Auslandsstudien in Georgien, Russland und der Ukraine

Abschluss: Master of Arts

09/2009 – 02/2013

Internationale Soziale Arbeit, Evangelische Hochschule Ludwigsburg
Auslandsstudien in Botswana und Jordanien
Praxissemester im Europäischen Parlament
Verknüpfung zwischen Sozialer Arbeit und Politik

Abschluss: Bachelor of Arts

Mandate in Kontrollorganen anderer Unternehmen  (ab 07/2018)

Gesellschaftsorgane

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Messe Freiburg Objektträger GmbH & Co. KG

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Freiburg Management und Marketing International GmbH

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Freiburger Stadtbau GmbH

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Prüfungsausschuss, Bauausschuss sowie Finanz-, Wirtschafts- und Bäderausschuss der FSB

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH

Aufsichtsrat Stadtwerke Freiburg GmbH

Aufsichtsrat Freiburger Verkehrs AG

Aufsichtsrat Gesellschaft Abfallwirtschaft Breisgau mbH

Vorsitzender des Aufsichtsrats

badenova AG & Co. KG

Vorsitzender des Aufsichtsrats

f.q.b. gGmbH

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Stadion Freiburg Objektträgergesellschaft mbH

Vorsitzender des Aufsichtsrats

fwi – Freiburg-S-Wirtschaftsimmobilien GmbH & Co. KG

Vorsitzender des Aufsichtsrates

Waldhaus-Stiftung

Rexcom Mitglied

ICLEI – Local Governments for Sustainability

Weitere Nebentätigkeiten (ab 07/2018)

Verbände und Versammlungen

Stv. Vorsitzender Mitgliederversammlung Region Freiburg

Stv. Vorsitzender Verbandsversammlung Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF)

Mitglied Beschließender Ausschuss des ZRF

Stv. Vorsitzender Aufsichtsrat Regio-Verbund GmbH

Weitere Gremien

Vorsitzender des Stiftungsrats

Vorsitzender der Technologiestiftung BioMed

Vorsitzender der Stiftung Waldhaus

Vorsitzender des Nachhaltigkeitsrats

Vorsitzender des Verwaltungsrats der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau

Vorsitzender Gemeinderätliche Begleitgruppe Stadtjubiläum

Mitglied Universitäts-Beirat der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg


Carolin Christ

Vita

2012 – 13: Rotary Youth Exchange Year in Kanada

2017 – heute: Präsidentin bei ROTEX 1930

2017 – heute: Clubmeisterin im Rotaract Club Ulm

Seit 2018: Assistent Distriktsprecherin im Rotaract Distrikt 1930

______

09/2018: Bachelorabschluss (duales Studium BWL-Industrie)

Seit 10/2018: Jr. Brand Managerin bei einem Medizinproduktehersteller


Gisela Riescher

Vita

Frau Prof. Dr. Gisela Riescher ist Professorin für Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität mit den Schwerpunkten Politische Theorie, Ideengeschichte, Demokratietheorie und Forschungen zum Spannungsfeld von Gleichheit, Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit.
Seit 2014 ist Gisela Riescher außerdem Prorektorin für Redlichkeit in der Wissenschaft, Gleichstellung und Vielfalt der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.


Thomas Fricker

Vita

Thomas Fricker ist seit April 1999 Redaktionsmitglied der Badischen Zeitung, seit dem 1. Oktober 2016 ist er Chefredakteur. Zuvor leitete er als Stellv. Chefredakteur den Newsroom der Badischen Zeitung und war für die Koordination der Mantelberichterstattung zuständig. Zugleich leitete er das Politikressort. Der 1960 geborene Oberschwabe volontierte bei der Schwäbischen Zeitung, arbeitete als Lokalredakteur und studierte anschließend Amerikanistik und Politik in München. Nach freier journalistischer Arbeit in Bayern für die Nachrichtenagentur AFP und mehrere Tageszeitungen wechselte er 1992 als bundespolitischer Korrespondent nach Bonn.


Lars P. Feld

Vita

Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld (geb. 1966, verheiratet, drei Kinder) ist seit 2010 Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Albert-Ludwigs-Univer­si­tät Freiburg und Direktor des Walter Eucken Instituts. Er ist zudem Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen, Mitglied des Unabhängigen Beirats beim Stabilitätsrat, Sprecher des Kronberger Kreises (Wissenschaftlicher Beirat der Stiftung Marktwirtschaft) und Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (Nationale Akademie der Wissenschaften). Im Jahr 2017 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Luzern.

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes, promovierte er 1999 an der Universität St. Gallen und habilitierte sich dort im Jahr 2002. Von 2002 bis 2006 war er Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und von 2006 bis 2010 Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Univer­si­tät Heidelberg. Im Jahr 2007 wurde er als Sachverständiger für die Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbe­zie­hun­gen (Föderalismuskommission II) benannt und wirkte somit beratend an der neuen deutschen Schuldenbremse mit. In den Jahren 2014 und 2016 ware er Mitglied der Expertenkommission „Stärkung von Investitionen in Deutschland“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie („Fratzscher-Kom­mission“). Von 2005 bis 2012 war er federführender Herausgeber der Perspektiven der Wirtschaftspolitik und von 2007 bis 2009 Präsident der European Public Choice Society.

Seine Forschungsschwerpunkte finden sich in verschiedenen Bereichen der Wirtschaftspolitik, der Finanzwissenschaft, der Neuen Politischen Ökonomie und der ökonomischen Analyse des Rechts.

Walter Eucken Institut, Goethestr. 10, 79100 Freiburg, 0761 790970, feld@eucken.de, Homepage: http://www.eucken.de/institut/leitung-lars-p-feld.html


Wolfgang Jäger

Vita

Persönliche Informationen:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Jäger
Em. Ordinarius für Wissenschaftliche Politik an der Universität Freiburg.
1995-2008 Rektor der Universität.
Seit 1988 Richter am Verfassungsgerichtshof von Baden-Württemberg.
Mitglied des deutsch-französischen Programmbeirats von ARTE.
Zahlreiche Publikation zum Vergleich der westlichen Demokratien, zur Demokratietheorie und Parteienforschung sowie zur Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Fotograf: Patrick Seeger


Claudia Spahn & Bernhard Richter

Vitae

CLAUDIA SPAHN, geb. 1963, Professorin für Musikermedizin, ist Leiterin des Freiburger Instituts für Musikermedizin (FIM) – an der Hochschule für Musik Freiburg und dem Universitätsklinikum Freiburg. Neben ihrem Medizinstudium in Freiburg, Paris und der Schweiz absolvierte sie ein Musikstudium an der Hochschule für Musik Freiburg mit dem Abschluss als Dipl. Musikerin. Nach Facharztausbildung zur Ärztin für Psychotherapeutische Medizin habilitierte sie sich 2004 im Fach Psychosomatische Medizin. Im FIM ist sie neben ihrer Unterrichtstätigkeit im Bereich Musikphysiologie für die medizinische Betreuung der Instrumentalisten und Sänger am Universitätsklinikum zuständig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Lampenfieber, Prävention für Musiker und Bewegungsanalyse. Neben zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist sie Autorin des Buches „Lampenfieber “, des Buches „Musikergesundheit in der Praxis“ und Mitautorin des Lehrbuches „MusikerMedizin“ der DVD „Das Blasinstrumentenspiel“ und des Buches „Musik mit Leib und Seele“ sowie Herausgeberin des Buches „Körperorientierte Ansätze für Musiker. Methoden zur Leistungs- und Gesundheitsförderung“ sowie der Schriftenreihe des FIM (siehe www.fim.mh-freiburg.de). Seit WS 2017/18 ist sie Prorektorin für Forschung und Internationales der Hochschule für Musik Freiburg.

BERNHARD RICHTER. [Jahrgang 1962] ist Professor für Musikermedizin am Freiburger Institut für Musikermedizin (FIM), das er zusammen mit Frau Prof. Dr. Claudia Spahn leitet. Neben seinem Medizinstudium in Freiburg, Basel und Dublin absolvierte er ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik in Freiburg (Konzertexamen 1991). Nach zwei Facharztausbildungen zum HNO-Arzt und Phoniater (Stimmarzt) habilitierte er sich 2002. Im FIM ist er neben seiner Unterrichtstätigkeit im Bereich Stimmphysiologie und Hören vor allem für die medizinische Betreuung der Musiker und Sänger zuständig. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Stimmphysiologie bei Sängern und der Gehörschutz bei Orchestermusikern. Neben zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist er Autor des Buches „Die Stimme“ und Mitautor und Herausgeber der Lehrbücher „MusikerMedizin“, „Musikergesundheit in der Praxis“ und „Lexikon der Gesangsstimme“, der Lehr-DVDs „Das Blasinstrumentenspiel“ und „Die Stimme – Einblicke in die physiologischen Vorgänge beim Singen und Sprechen“ sowie des Buches „Musik mit Leib und Seele“ (siehe www.fim.mh-freiburg.de).


Boris Böhmann

Vita

BORIS BÖHMANN wurde 1964 in Worms am Rhein geboren und wirkte von 1987-1990 als musikalischer Assistent an seiner Heimatkirche, dem Dom zu Worms. Dem Studium der katholischen Theologie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz folgte von 1988-1993 das Studium an der Hochschule für Musik in Detmold (Kirchenmusik und Orchesterleitung). Hier studierte er in der Chorleitungsklasse des Kurt-Thomas-Schülers und -Nachfolgers Prof. Alexander Wagner. Weitere Studien bei Georg Christoph Biller und Klaus-Martin Ziegler, Dirigierkurse bei Prof. Uwe Gronostay und Prof. Martin Behrmann sowie mehrere Praktika in Großbritannien rundeten seine chorleiterische Ausbildung ab.

Durch seine Initiative wurde 1990 das „Vocalensemble an St. Martin“ Worms gegründet, dessen musikalischer Leiter er bis 2004 war. Nach seinem künstlerischen A-Examen 1993 wurde er zum Chordirektor an die Päpstliche Basilika St. Marien zu Kevelaer berufen. Dort leitete er die verschiedenen Ensembles der Basilikamusik mit über 250 Mitwirkenden (zwei Kinderchöre, Jugendschola, Chor, Orchester, Choralschola und Bläser). Von 2000-2001 war Boris Böhmann Vorsitzender im Verband der KirchenmusikerInnen im Bistum Münster. Seit 1996 ist er Mitglied im Nationalkomitee des deutschen Chorverbandes „Pueri Cantores“ und war dort auch von 1999 bis 2007 Präsidiumsmitglied.

Im Jahr 2003 wurde er als Domkapellmeister und Leiter der Domsingschule in der Nachfolge von Prälat Dr. Raimund Hug an das Freiburger Münster berufen, wo er die Domsingknaben, den Domchor, die Domkapelle und die Choralschola an der Freiburger Kathedrale leitet. Zahlreiche Konzerte führten ihn durchs In- und Ausland. Fernseh-, Rundfunk- und CD-Produktionen als Chordirigent und Organist dokumentieren sein musikalisches Wirken.

Seit 2006 unterrichtet er im Lehrauftrag Kinderchorleitung an der Hochschule für Musik Freiburg und seit 2007 Kirchenmusik an der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Lehrstuhl für Dogmatik und Liturgiewissenschaft) in regelmäßigen Unterrichtsveranstaltungen zu Themen der Liturgie und Kirchenmusik. 2018 bestellte ihn die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf Vorschlag der Theologischen Fakultät zum Honorarprofessor.


Jörg Josef Schwab

Vita

1976 in Illertissen/Bayern geboren, absolvierte die Studiengänge Schul- und Kirchenmusik sowie Orgel (Bachelor- und Master-Examen) und Orgelimprovisation (Diplom und Konzertexamen) in Freiburg, Mainz, Berlin (bei Wolfgang Seifen) und Amsterdam (bei Jacques van Oortmerssen).
Er war Preisträger bei mehreren Orgelimprovisations-Wettbewerben: „Festival Europäische Kirchenmusik“, Schwäbisch Gmünd; „Orgelfestival Fugato“, Bad Homburg; Wettbewerb „Orgelimprovisation im Gottesdienst“, Fulda.
Von 2006 bis 2008 wirkte er als Regionalkantor im Bistum Trier (Oberwesel/Mittelrheintal) und war Lehrbeauftragter an der Musikhochschule in Mainz.
Nach einer fünfjährigen Tätigkeit als Domorganist am Essener Dom übernahm Schwab 2013 die Stelle des Münsterorganisten am Freiburger Münster, wo er für die Dompfarrei und das c-punkt MÜNSTERFORUM tätig ist.
Darüber hinaus unterrichtet er an der Freiburger Musikhochschule das Fach „Liturgisches Orgelspiel / Improvisation“, außerdem geht er als Organist und Improvisator einer regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland nach.
www.muensterorgelkonzerte.de


Christoph Borner

Vita

1) General Information
Name: BORNER, Christoph, Prof. Dr. Dres. h.c.
Date of Birth: 20.05.1960
Gender/Status: male, married, three children
Address:Institute of Molecular Medicine, Stefan Meier Str. 17, 79104 Freiburg
Phone/Fax:+49 761 203 9618 / -9620
E-mail:christoph.borner@uniklinik-freiburg.de
Position:Professorship (C4/W3)

2) University Training and Degrees
1979 – 1984 Diploma in Biology, University of Basel, Switzerland, advisors: Profs Dr. M.M. Burger, Basel and F.M. Berger, New York, USA.

3) Advanced Professional Qualifications
1998 Habilitation, Biochemistry, University of Fribourg, Switzerland
1988 PhD in Biochemistry, University Medical School, Basel, Switzerland, under the direction of Profs Dr. K. Kirschner and U. Eppenberger
2013 Doctor honoris causa (Dr. h.c.) of the University of Buenos Aires, Argentina
2019 Doctor honoris causa (Dr. h.c.) of Universidad Nacional de Cuyo, Mendoza, Argentina

4) Postgraduate Professional Career
2014 – present Director of the International Master Program of Biomedical Sciences (IMBS) between the Universities of Buenos Aires and Freiburg (Double Master Degree)
2006 – present Director of the Spemann Graduate School of Biology and Medicine (SGBM) of the Excellence Initiative for the Advancement of Science, University of Freiburg, Germany
2006 – present Full Professor (C4/W3), Albert Ludwigs University of Freiburg, Germany, Institute of Molecular Medicine, Prof. C. Peters
2000 – 2006 Associate Professor (C3), Albert Ludwigs University of Freiburg, Germany, Institute of Molecular Medicine, Prof. C. Peters
1993 – 2000 Assistant Professor (START fellow), University of Fribourg, Switzerland, Institute of Biochemistry, Prof. A. Conzelmann
1991 – 1993 Postdoctoral Fellow, University of Lausanne, Switzerland, Institute of Biochemistry, Prof. Dr. J. Tschopp
1988 – 1991 Postdoctoral Fellow, Columbia University, New York, USA, Comprehensive Cancer Center, Prof. Dr. I.B. Weinstein

5) Other
2017 Continuing Education Development Award (CEDA) to build up a Certificate of Advanced Study Course Medical Ethics at the University of Freiburg, Germany
2014 – presentDeputy Representative for Academic Self-Regulation (“Ombudsperson”) of the University of Freiburg, Germany
2013 – presentProfessor and Tutor in Biology for the Business and Administration (MBA) study track of California Miramar University in Nairobi, Kenya
2012 – presentMember of the European Research Institute for Integrated Cellular Pathology, Paris
2008 – present Member of the Excellence Cluster BIOSS in the framework of the Excellence Initiative Germany, Albert Ludwigs University of Freiburg
2008 Prize of the “Wissenschaftsgesellschaft” Freiburg for winning SGBM
2007 – presentFACULTY 1000 member
2007 – 2010Deputy Director of the International Graduate Academy (IGA) of the Excellence Initiative, Albert Ludwigs University of Freiburg, Germany
2005Founding member of the International Max Planck Research School (IMPRS), Immunology and Development, Freiburg, Germany
2001 – presentEditorial Board of Biochimica et Biophysica Acta (BBA), Molecular Cell Research
1999 – present Editorial Board of Cell Death and Differentiation (CDD)
1999 – present Organizer of a Conference on Genetic profiling, resistance mechanism and novel treatment concepts in cancer in Sarteano-Siena, Italy, every two years
1997 – 1998 Award from the Foundation for aging research (AETAS), Geneva
1993 – 1998 Award Swiss Talents in Academic Research and Teaching (START) of the Swiss National Science Foundation (SNF)
1988 – 1990 Postdoctoral Fellowship Stipend of the SNF


Manuel Herder

Vita

Manuel Herder wurde 1966 in Freiburg geboren, ging dort und in England zur Schule, wo er sein Abitur machte. Nach dem Wehrdienst in Nagold studierte er von 1988 bis 1992 Japanologie, Theologie, Philosophie, Erziehungswissenschaften  und BWL in Tübingen, Matsuyama (Freiburgs Partnerstadt in Japan) und Bonn, wo er mit dem M.A. abschloss. Seit 1992 arbeitet er im Verlagshaus Herder. Dort sieht er seine größte Herausforderung darin, ein traditionelles Unternehmen in einer traditionellen Branche in die digitalisierte Zeit zu führen. Manuel Heder ist verheiratet und hat vier Kinder. 



Hotels

Laden Sie sich hier die Liste zu Hotels mit und ohne Kontingent runter.

  • HOTELS MIT KONTINGENT

  • HOTELS OHNE KONTINGENT


Ausflugsziele

Laden Sie sich hier eine Liste der möglichen Ausflugsziele runter.  

  • AUSFLUGSZIELE IN FREIBURG

  • AUSFLUGSZIELE UM FREIBURG

Bildnachweise:
Colombi Hotel
Freiburg-Historisches-Kaufhaus Bildnachweis: istockphoto bbsferrari
Altstadt-Freiburg Bildnachweis: istockphoto bluejayphoto


Wir danken unserem Sponsoring-Partner für die freundliche Unterstützung

Informationen

Das Weingut Freiherr von Gleichenstein, einziges familiengeführtes adeliges Weingut in Südbaden

Inmitten des Kaiserstuhls, einer der wärmsten Regionen Deutschlands, liegt das Weingut Freiherr von Gleichenstein. Böden, sorgfältiger Anbau, eine strenge Ertragsreduzierung und schonende Kellertechnik sind die Grundlage für die hohe Qualität der Weine des Weinguts in Vogtsburg-Oberrotweil. Mit dem Ziel, zu den besten badischen Weingütern zu gehören und Burgunderweine der Spitzenklasse zu erzeugen, haben Johannes und Christina von Gleichenstein 2002 das Weingut übernommen. An der Spitze sehen sie sich heute angekommen, Fachwelt und Kunden bestätigen dies. Für dieses Ziel haben sie seit der Übernahme des Weinguts enorm in Kellertechnik und weinfachliche Fortbildung investiert, damit durch schonenden Umgang im Keller das Traubengut zur vollständigen Entfaltung kommt. Johannes Freiherr von Gleichenstein und seine Frau Christina Freifrau von Gleichenstein gehören zur neuen Winzergeneration. Sie arbeiten gerne im Team und geben ihren Mitarbeitern Spielraum und Vertrauen. Für eine rundum erfolgreiche Arbeit in Weinberg, Keller und im Verkauf sind neben Johannes und Christina von Gleichenstein, Außenbetriebsleiter Franz Galli und Kellermeister Odin Bauer, unterjährig 21 Mitarbeiter in Reben, Keller und Verkauf beschäftigt. Hinzu kommen – je nach Arbeitsaufwand – acht bis 21 Saisonkräfte für Rebschnitt, Laubarbeiten, Vorselektion und die Lese. Als Ausbildungsbetrieb beschäftigt das Weingut jährlich 4-6 Auszubildende und Studierende des dualen Studiengangs Weinbau & Oenologie. Als Unternehmer steht Johannes Freiherr von Gleichenstein auch starkem Wettbewerb in der Region offen gegenüber, denn die regionale hohe Dichte an qualitativ hochwertigen Weinproduzenten trägt zur Qualität und Image des badischen Weins insgesamt bei. Seit

1634 ist der Hof inzwischen in elfter Generation im Familienbesitz der Freiherren von Gleichenstein. Die Liebe zum Wein und die Verbundenheit mit der Region wurden innerhalb der Familie seit jeher von Generation zu Generation weitergegeben. Das Weingut Freiherr von Gleichenstein ist heute das einzige familiengeführte adelige Weingut in Südbaden. Eine Rarität ist der historische Weinkeller mit seinen aufwändigen Holzkonstruktionen. Er wurde bereits um 1500 errichtet, als Hof und Ländereien im Besitz des Klosters St. Blasien waren. Der Park und die 2012 neu errichtete Kelterhalle des Weinguts laden zu Weinproben, Familienfeiern wie Hochzeiten oder Taufen oder Feste jeglicher Art ein. Seit 2014 können die Weine des Weinguts in der neu gebauten Vinothek verkostet werden.

Spitzenlagen auf Vulkanverwitterungsgestein und Löss

Die Weinberge am westlichen Kaiserstuhl mit ihrem Vulkanverwitterungsgestein und den Lössböden bringen erstklassiges Traubengut hervor. Eine bewusste, sorgfältige und naturnahe Kulturführung auf allen Lagen sorgt für die optimale Pflege der Rebstöcke. Dadurch sichert das Weingut die größtmögliche Traubenqualität bei der Lese. Im Keller liegt das Augenmerk auf dem individuellen und schonenden Ausbau der Weine. Im Besitz des Weinguts Freiherr von Gleichenstein sind einige der Spitzenlagen des Kaiserstuhls. Dazu gehört der Oberrotweiler Eichberg, der Hausberg des Weinguts. Mit seiner südlichen Ausrichtung und einer Hangneigung bis zu 45 Prozent ist er vollständig sonnenexponiert. Auf dem Ihringer Winklerberg, der wärmsten Weinberglage Deutschlands, gedeihen mineralische und elegante Spitzenweine. Der Oberrotweiler Henkenberg und der Achkarrer Schlossberg bringen komplexe Graue Burgunder hervor. Auf den Lössböden und Mischböden des Weinguts wird die Hofgarten-Linie ausgebaut.